Anzeige-Nr. 628602
vom 21.10.2017
124 Besucher

Schüchterne bezaubernde Cani

Facebook Google+ Twitter
Drucken

Profil
Tierart:

Hund

Rasse:

Mischling (Mischling)

Geschlecht:
weiblich / kastriert
Alter:
8 Monate

Aufenthalt:
Pflegestelle
Land:
Deutschland
Bundesland:
Bayern
Anbieterinformation
RSS-Feed abonnieren
Erlaubnis nach §11 TierschutzgesetzWHITE PAW Organisation e.V. 
37217 Witzenhausen

Telefon: k.A. - Bitte nutzen Sie das nachfolgende Kontaktformular.


Beschreibung
Pflegestellenbericht November 2017:

Meine (Pflege)mama hat gesagt, ich soll mal ein wenig von mir erzählen:

Mein Name ist Cani, heißt wohl Hund auf Italienisch. Na, dass ich ein Hund bin, hätte ich denen auch so sagen können, aber egal. Ich wurde damals von ganz lieben Tierschützern gefunden und ins Gostomel gebracht. Ich harrte neben meiner erschossenen Mutter und meinem Bruder auf der Straße aus.

In der Ukraine werden immer noch viele von uns ganz grausam umgebracht, obwohl wir nur ein wenig Liebe und Zuneigung wollen. Natürlich war ich dadurch sehr verstört und ängstlich, ich hatte kein Vertrauen mehr in die Spezies Mensch.

Trotzdem haben liebe Menschen sich entschlossen, mir eine Chance zu geben, und so kam ich zu meinen Pflegeeltern.

Mama sagt, ich habe mich ganz toll entwickelt und schon so viel gelernt. Sie sagt immer, ich wäre so neugierig und verspielt,

und daher wäre es gar nicht so schwer, mir die Dinge des Lebens beizubringen. Aber sie sagt leider auch, dass ich nicht bei ihr bleiben kann, was mich sehr traurig macht. Denn Mama hat mir gezeigt, dass es auch liebe Menschen gibt, die mich so nehmen, wie ich bin. Menschen, die akzeptieren, dass ich manchmal noch Angst habe vor schneller Bewegungen, fremden Menschen und Männern. Sie sagt, ich bin so eine tapfere Maus und habe so weiche und flauschige Plüschohren.


Mama krault die so gerne und wenn ich ehrlich bin, finde ich das auch total schön, wenn sie das macht.

Ich wecke Mama auch jeden Morgen auf, denn wenn der Wecker klingelt, dann macht sie ihn aus uns schläft wieder ein.

Und ich will ja nicht, dass sie verschläft und dann Ärger bekommt, deswegen springe ich immer ins Bette und küsse sie wach. Mama sagt, ich brauche ein verständnisvolles Zuhause, wo mindestens ein weiterer, besser zwei Hunde leben. Da ich so verspielt bin und es so toll finde, Rennspiele zu machen, sollte der/die vorhandene/n Hunde auch gerne spielen! Ich darf an der Schleppleine frei laufen und komme immer brav zurück, wenn ich gerufen werde. Meistens bekomme ich sogar eine Belohnung. Aber leider nicht immer, denn Mama vergisst manchmal, Leckerchen mitzunehmen. Aber dann komme ich trotzdem, weil ich sie so lieb habe und sie glücklich machen will. Momentan lebe ich mit vielen Hunden und Katzen unter einem Dach, und bleibe mit denen auch alleine, wenn Mama arbeitet. Hühner gibt es hier auch, denen tue ich auch nichts! Mama meint, irgendwo warten ganz besondere Menschen auf mich. Menschen, die bereit sind, mein Vertrauen zu gewinnen und mir dafür auch alle Zeit der Welt geben. Am besten wäre da eine ländliche Umgebung, das kenne ich jetzt schon. Da haben die Häuser meistens Gärten, in denen ich mit meinen bereits vorhandenen Artgenossen toben kann - das wünsche ich mir. Toll wäre es, wenn ich nicht so lange allein bleiben müsste, ich will doch die Zeit mit meinen Menschen genießen und viele neue Dinge lernen. Und dann würde mir der Abschied von meiner Pflegemama sicher nicht so schwer fallen...Bist Du vielleicht mein neuer Mensch? Wenn ja, dann melde Dich doch schnell!


Im Frühjahr 2017 bekamen wir schreckliche Fotos von durch Doghunter erschossener Straßenhunde aus Kiew.

Auch ein Brüderchen und die Mama von Cani war dabei. Diese Hunde wurden von Volontären versorgt, die Mutter hatte man gerade kastriert.

Es sind die Bilder, die uns nachts um den Schlaf bringen.

Wenigstens Cani und einige Geschwister konnten kurz darauf in Sicherheit gebracht werden, aber Cani ist zu schüchtern um in der Ukraine vermittelt zu werden. Dort haben fast nur recht selbstbewusste Hunde eine Chance, die das Haus bewachen.

Wir haben Cani deshalb ausreisefertig machen lassen und in eine Pflegestelle nach Deutschland geholt.

Sie ist mit anderen Hunden aufgewachsen und gut verträglich, kennt aber sonst noch nicht viel vom Leben.

So orientiert sie sich auch stark an anderen Hunden, wenn es nach Cani ginge, könnten es gar nicht genug Hundekumpels sein ;-) Sie ist sehr sozial und verspielt und auch freundlich zu Katzen. Bei Menschen ist sie noch unsicher. Einerseits enorm neugierig und interessiert, anderseits aber auch ängstlich, vor allem bei ruckartigen Bewegungen oder lauten Stimmen. Wohingegen ihr sämtliche Geräusche wie Staubsauger, Rasenmäher u.s.w. gar nichts ausmachen. Zum Glück ist Cani sehr gut über Futter motivierbar und so führt der Weg zu ihrem Herzen augenblicklich noch über leckeres Essen :)

In den wenigen Tagen nach ihrer Ankunft hat sie sich schon toll entwickelt und wir sind sicher, dass Cani weiter große Fortschritte machen wird.
Eigenschaften
verträglich mit Rüden, verträglich mit Hündinnen, verträglich mit Katzen
Buchtipp:
Kontaktformular
Betreff:
"Schüchterne bezaubernde Cani "

Name:*
Strasse:
PLZ / Ort:*
Telefon:
E-Mail:*
Bemerkung:*

Verifizierung:*
Bitte folgende Rechenaufgabe lösen:
6 + 6 + 3 =

*Pflichtfelder

<< Zurück