Anzeige-Nr. 722886
vom 10.04.2018
33 Besucher

Carlos, sein Herz auf den rechten Fleck

Facebook Google+ Twitter
Drucken

Profil
Tierart:

Katze

Rasse:

-Mischling (Mischling)

Geschlecht:
männlich
Alter:
4 Jahre

Aufenthalt:
Tierheim
Land:
-
Anbieterinformation
RSS-Feed abonnieren
Erlaubnis nach §11 TierschutzgesetzTierhilfe Hegau - Anja Keller 
78354 Sipplingen

Telefon: 015221819348


Beschreibung
Geschlecht: männlich
Kastriert: ja
Rasse: Hauskatze
Alter: geb. ca. 01.01.2014
Farbe: weiß mit beiger Zeichnung
Krankheiten: negativ auf FeLV getestet, positiv auf FIV getestet
Besonderheiten: ihm fehlen ein Auge und ein Eckchen am Ohr
Im Tierheim seit: 21.07.2017
Tierheim Albolote
Carlos- optisch nicht ganz makelloser und auch noch recht scheuer Kater der aber das Herz am rechten Fleck hat- sucht den Menschen im Heuhaufen

Vorgeschichte:
Carlos lebte in einer Katzenkolonie auf dem Friedhof von Albolote (Granada, Spanien). Als man ihn fand, war in einem erbärmlichen Zustand. Es dauerte dazu noch eine Weile, bis wir ihn einfangen konnten. Erst nach einigen ergebnislosen Versuchen gelang es uns schließlich mit einer Falle und wir konnten ihn ins Tierheim bringen bzw. direkt dem Tierarzt vorstellen. Da es ihm so schlecht ging, nahm ihn eine Freiwillige vorerst zu sich mit nach Hause, damit er dort ein bisschen auskurieren konnte. Doch lange konnte er dort nicht bleiben, da dort schon so viele Tiere wohnen und so musste er nun doch im Tierheim einziehen. Mittlerweile geht es ihm wieder gut und er ist bereit, den Weg nach Deutschland in ein eigenes, gemütliches Zuhause anzutreten.

Verhalten zu Menschen generell; Kinderverträglichkeit:
Zudem, dass Carlos optisch nicht ganz makellos ist, kommt, dass er den Menschen noch mit Scheu gegenübertritt. Auf seiner Pflegestelle hat er sich beim Füttern schon ein wenig streicheln lassen, aber im Tierheim lässt er sich bisher nicht anfassen. Wir denken, dass er sich in einem Zuhause, in dem er sich sicher fühlt und in dem ihm viel Geduld entgegengebracht wird, wahrscheinlich wieder anfassen lassen wird. Carlos ist ein lieber Kater, dessen Charakter genauso hell und freundlich ist wie seine Fellfarbe. Wir sind uns sicher, dass er ein sehr guter Mitbewohnerkater sein wird, der zwar Zeit brauchen wird um sich einzugewöhnen, sein Herz aber am rechten Fleck hat. Carlos ist ein lieber Kater, er hat ein eher ruhiges Temperament, ist stubenrein und kann auch stundenweisen alleine zuhause sein.

Da er im Umgang mit Menschen noch sehr unsicher ist und Kinder für seine Nerven zu viel wären, suchen wir für ihn ein Zuhause ohne Kinder, oder aber mit älteren, ruhigen Kindern.

Verträglichkeit mit Artgenossen:
Carlos verträgt sich gut mit Katzen und Katern. Ob er sich mit Hunden verträgt kann auf Wunsch getestet werden.
Krankheiten:
Carlos wurde positiv auf FIV getestet.
Allgemeine Hinweise zu FIV:
FIV ist eine Erkrankung, die durch eine Immunschwäche gekennzeichnet ist und umgangssprachlich als Katzen-AIDS bezeichnet wird. Übertragen wird das FIV-Virus in erster Linie durch Bissverletzungen. Eine Ansteckung beim friedlichen Zusammenleben mehrerer Katzen ist sehr unwahrscheinlich. Eine solche Ansteckung wurde bisher nicht nachgewiesen. Es besteht keinerlei Ansteckungsgefahr für Menschen oder andere Tiere. Das FIV-Virus findet man ausschließlich bei Katzen.

Eine FIV-Katze kann viele Jahre mit dem Virus unbeschwert leben. Krank wird sie erst dann, wenn die Immunabwehr geschwächt ist. Selbst Krankheitserreger, die für Katzen mit intaktem Immunsystem ungefährlich sind, können dann zu schweren Erkrankungen führen. Es können Tage und Wochen vergehen bis zum Auftreten der ersten sogenannten Sekundärinfektionen. Diese sind im Anfangsstadium zumeist noch gut behandelbar. Im Lauf der Zeit treten jedoch immer mehr und immer häufiger Infektionen auf, die irgendwann zum Tod der Katze führen. Trotzdem ist die Lebenserwartung einer „FIV-Katze“ nicht zwangsläufig niedriger, als die einer gesunden Katze.

Leider gibt es bis heute weder eine Schutzimpfung noch ein Medikament gegen das Virus selbst. Die wichtigste Maßnahme ist deshalb der Schutz vor möglichen Sekundärinfektionen. Dies gelingt am besten, wenn einerseits Stress für die Katze vermieden und zum anderen ihr Immunsystem unterstützt wird:

Stress vermeiden ist das Wichtigste! Leider wird dies oft missverstanden, was dazu führt, dass eine FIV Katze – in bester Absicht – alleine leben muss, eingesperrt ohne Freigang, damit sie zum einen keine Ansteckungsgefahr für andere Katzen birgt und zum anderen sich draußen keine Krankheiten einfängt, die das Immunsystem vielleicht nicht mehr gänzlich abwehren kann.
Eine Haltung als Einzelkatze ist erfahrungsgemäß nicht sinnvoll. Die Tiere verlieren dadurch sogar an Lebensqualität, denn sie langweilen sich, sind frustriert, was wiederum zu Stress führt. So lange die Krankheit nicht ausgebrochen ist kann und soll ein FIV-positives Tier durchaus in einem katzensicheren Gehege oder Garten seine Freiheit genießen. Es darf Sonne tanken und im Gras tollen, auch Spielkameraden (ebenfalls FIV-positiv getestet) sind gern gesehen.
Es ist ebenfalls sinnvoll, das Immunsystem zu unterstützen und zwar in erster Linie mit gutem, hochwertigem Futter. Außerdem können auch homöopathische Mittel zum Einsatz kommen.

Wo soll Car
Eigenschaften
Wohnungskatze
Buchtipp:
Kontaktformular
Betreff:
"Carlos, sein Herz auf den rechten Fleck"

Name:*
Strasse:
PLZ / Ort:*
Telefon:
E-Mail:*
Bemerkung:*

Verifizierung:*
Bitte folgende Rechenaufgabe lösen:
3 + 2 - 1 =

Eine Kopie der Anfrage an mich senden

*Pflichtfelder

<< Zurück