Facebook Google+ Twitter

Ich schaffe mir eine Katze an

Vor der Anschaffung einer Katze sollte sichergestellt sein, dass kein Familienmitglied eine Katzenallergie hat und alle mit dem Familienzuwachs einverstanden sind. Leider kommt es sehr häufig vor, dass Katzen ausgesetzt oder ins Tierheim gebracht werden, wenn sich herausstellt, dass ein Familienmitglied eine Allergie entwickelt hat. Klären Sie dies also vorab beim Hautarzt. Die durchschnittliche Lebenserwartung der Katze liegt bei ca. 15 Jahren. Eine Kastration, gesunde Ernährung, vorbeugende Maßnahmen (Impfungen, Wurmkuren, Parasitenkontrolle) sowie eine regelmäßige tierärztliche Versorgung lassen die Lebenserwartung steigen. Geduld ist einer der wichtigsten Eigenschaften der Katzenhaltung und sollte auch konsequent durchgehalten werden.

Wohnungskatzen

Wohnungskatze Wer seine Katzen ausschließlich in der Wohnung hält, sollte sich am besten immer zwei Katzen anschaffen. Wichtig ist es, die Wohnung auf die Bedürfnisse der Katzen auszurichten. Dabei sollten ein großer Kratzbaum und Spielzeug nicht fehlen. Für das Aufstellen von Katzenklos wird folgende Faustregel angegeben: Anzahl der Katzen = Anzahl der Katzenklos + 1. Oft kommen die Katzen auch mit weniger Katzenklos aus. Sollten sie jedoch unsauber werden, können zu wenig aufgestellte Katzentoiletten einer der Gründe sein. Einige Katzen verrichten ihre „Geschäftchen“ auch gerne in unterschiedlichen Toiletten. Wenn Sie sich damit anfreunden können, ist die Katze das richtige Haustier für Sie. Einige haben aber (verständlicherweise) schon Probleme, in der ganzen Wohnung Katzenklos aufzustellen, nur weil das Haustier so eigen ist.

Vor der Ankunft der Katze sollten Sie alle giftigen Zimmerpflanzen entfernt haben. Außer Reichweite ist so gut wie unmöglich, da Katzen fast überall hinkommen. Gekippte Fenster oder Balkone sind leider häufig eine Todesfalle für die Stubentiger. Es gibt im Zoohandel Fenster- und Balkonsicherungen, die nicht viel kosten. Eine Impfung gegen Katzenseuche und Katzenschnupfen empfiehlt sich auch für Wohnungskatzen, da der Mensch die Erreger mit den Straßenschuhen in die Wohnung bringt. Gerade der Erreger der Katzenseuche ist sehr überlebensfähig und besonders für junge Katzen extrem gefährlich. Gehen Sie in jedem Fall mindestens einmal zu Beginn mit Ihrem Tier zum Tierarzt und lassen Sie sich beraten. Katzen erlangen ihre Geschlechtsreife durchschnittlich zwischen dem 5. – 8. Monat. Eine Kastration sollte in jedem Fall durchgeführt werden. Kater markieren ansonsten mit ihren Duftnoten die Wohnung. Weibliche Tiere werden einer großen hormonellen Belastung ausgesetzt, die zu einer Dauerrolligkeit führen kann.

Freigänger

Freigängerkatze Ein Freigänger ist genügsamer als eine Wohnungskatze, da er durch den Freigang mehr Abwechslung hat. Trotzdem sollten Kratzbaum und Katzentoilette in der Wohnung nicht fehlen. Beachten Sie bitte, dem Tier nach der Anschaffung erst einmal Zeit zu geben, sich an seinen Dosenöffner und die neue Umgebung zu gewöhnen. In der Regel sollte sich die Katze etwa 3 – 6 Wochen im Haus aufhalten, bevor sie ihren ersten Ausgang bekommt. Außer gegen Katzenseuche/Katzenschnupfen sollten Sie einen Freigänger gegen Tollwut (in tollwutgefährdeten Gebieten) und Leukose impfen lassen. Kastrieren Sie Freigänger immer, da ein kastrierter Kater sein Territorium nicht so weit absteckt und deshalb nicht tagelang auf Wanderschaft ist. Das Risiko, das er sich an einer Infektionskrankheit ansteckt, verringert sich ebenfalls deutlich. Ebenso ist auch bei der weiblichen Katze das Gesundheitsrisiko deutlich geringer. Sinnvoll ist die Verwendung eines Mikrochips oder eine Tätowierung. Die anschließende Registrierung bei Tasso ist kostenlos.