Anzeige-Nr. 1341860
vom 08.02.2021
982 Besucher

Eddie - braucht viel Geduld

Facebook Twitter
Drucken
Spende für Seelen für Seelchen e.V.

Profil
Tierart:

Hund (über 50 cm)

Rasse:

--- (Mischling)

Geschlecht:
männlich
Alter:
8 Monate

Aufenthalt:
Pflegestelle
Land:
Deutschland
Bundesland:
Rheinland-Pfalz
PLZ/Ort:
Beschreibung
Hallo! Ich bin Eddie und lebe bei einer Pflegefamilie in Trier, wo ihr mich gerne kennenlernen könnt. Im Dezember kam ich aus dem rumänischen Tierheim hierher.. All das ist noch ganz schön neu und ungewohnt für mich, doch ich muss sagen, so manche Dinge gefallen mir schon richtig gut. Zum Beispiel habe ich bereits die Vorzüge des Schmusens entdeckt und genieße dies in vollen Zügen, bislang aber nur mit meiner Bezugsperson. Zu ihr habe ich eine enge Bindung aufgebaut und zeige mich als ein ganz liebenswürdiges Kerlchen. Anderen Personen gegenüber bin ich aktuell eher skeptisch, denn ich bin noch ein recht unsicherer, bisweilen ängstlicher Hund und brauche viel Zeit, um Vertrauen aufzubauen. So lasse ich mir mein Geschirr daher nur von meiner Bezugsperson an- und ausziehen. In ihrer Anwesenheit lasse ich mich dann aber auch von den anderen Familienmitgliedern anfassen. Ich suche sehr die Nähe meiner Bezugsperson, vor allem in meinen neuen 4 Wänden, denn hier fühle ich mich noch nicht sehr sicher. Wenn andere Personen dazukommen, versuche ich, aus Unsicherheit, sie zu verbellen. Dabei kommt möglicherweise auch der Wunsch durch, mein Revier und meine Bezugsperson zu beschützen. Um das zu erreichen, habe ich am Anfang auch schon versucht zu schnappen. Draußen zeige ich mein unsicheres Verhalten nicht so stark, da ich mich dort insgesamt wohler und sicherer fühle. Den gelassenen Umgang mit Menschen muss ich einfach erst noch lernen, denn das kannte ich in meinem bisherigen Leben ja so noch gar nicht.

Obwohl ich bin erst seit ganz kurzer Zeit in Deutschland bin, lerne ich bereits -Sitz- zu machen und laufe auch schon gut die Treppen. Draußen an der Leine brauche ich noch etwas Übung, doch in einer ruhigen Umgebung und zusammen mit meiner Bezugsperson klappt es schon recht gut. Es hilft mir außerdem sehr, wenn ich mich an der Ersthündin meiner Pflegefamilie orientieren kann. Auch was die Stubenreinheit betrifft mache ich schon prima Fortschritte. Dabei bringen mich aber Stress oder in meinen Augen beängstigende Situationen noch aus dem Konzept, sodass ihr damit rechnen müsst, dass es vor allem am Anfang vielleicht nicht 100%ig klappen wird. Im Auto fahre ich in meiner Box schon recht gut mit. Alleine bleiben kann ich hingegen noch nicht so gut, da es mir schwerfällt, von meiner Bezugsperson getrennt zu sein. Ich bin dann gestresst und fange an zu fiepen. Da ich grundsätzlich ein aufgeweckter junger und lernwilliger Hund bin, werde ich all die neuen Gepflogenheiten sicherlich gut erlernen. Zunächst steht jedoch im Vordergrund, mich in meine neue Situation einzugewöhnen und Sicherheit zu gewinnen.

Ihr seht bestimmt schon, dass wir zusammen daran arbeiten müssen, dass ich Vertrauen gewinne und gelassen bleibe, auch wenn mir Personen oder Situationen noch unbekannt sind. Ich muss noch lernen, dass ich mich auf meine Bezugspersonen und ihre klaren Regeln verlassen kann, dass meine Menschen die richtigen Entscheidungen für mich treffen und ich mich deswegen gar nicht zu stressen brauche. Auch muss ich lernen, dass man mich nicht für immer verlässt, wenn ich mal alleine bleiben soll, sondern dass meine Menschen immer zurückkommen und ich einfach nur gelassen abzuwarten brauche. Um das hinzubekommen, brauchen wir Zeit, Geduld, klare Regeln und konsequente Übung. Aber wir haben doch auch alle Zeit der Welt, oder?

Bei meiner Pflegefamilie orientiere ich mich sehr an meiner Hundekumpeline, mit der ich hier prima zusammenlebe und zeige bei ihr auch schon Spielverhalten, ebenso bei meiner Bezugsperson. Auf dem Hundeplatz und auch an der Leine zeige ich mich beim Zusammentreffen mit anderen, fremden Hunden sehr unterwürfig, teilweise sogar ängstlich. Insgesamt kann man aber sagen, dass ich mit Artgenossen gut verträglich bin. Futterneid oder Jagdinstinkt wurden bei mir nicht beobachtet. Auch mit Katzen kann ich problemlos zusammenleben. Wie ich mich mit anderen Tieren wie Pferden oder Kleintieren vertrage, das müssten wir noch ausprobieren. Aber erst mal einen Schritt nach dem nächsten.

Ich wünsche mir daher ein ruhiges Für-Immer-Zuhause ohne viel Trubel bei einfühlsamen, hundeerfahrenen Menschen, die mir Sicherheit und Führung geben können und viel Durchhaltevermögen und Zeit aufbringen, damit ich bei ihnen zu einem gelassenen Verhalten und somit in ein glückliches Hundeleben finden kann. Kinder sollten in meinem neuen Zuhause lieber nicht vorhanden sein, weil sie mich verunsichern. Im besten Falle gibt es einen souveränen Ersthund, bei dem ich mir einiges abgucken kann.

Klingt meine Beschreibung passend für euch? Seid ihr meine hundeerfahrenen Menschen, die liebevoll und gleichzeitig konsequent und mit dem richtigen Maß an Durchsetzungsvermögen mit mir arbeiten möchten? Dann meldet euch!

Eddie ist 8 Monate alt und 45 cm groß. Ausgewachsen wird er vermutlich zu den großen Hunden gehören. Er wird entwurmt, entfloht, geimpft, gechippt, unkastriert und mit europäischem Pass gegen eine Schutzgebühr von 320 € vermittelt.
Eigenschaften
für Senioren geeignet, nur für hundeerfahrene Menschen geeignet, verträglich mit Rüden, verträglich mit Hündinnen, verträglich mit Katzen
Buchtipp:
Kontaktformular
Betreff:
"Eddie - braucht viel Geduld"

Name:*
Strasse:
PLZ / Ort:*
Telefon:
E-Mail:*
Bemerkung:*

Verifizierung:*
Bitte folgende Rechenaufgabe lösen:
91 + 4 + 4 =

Eine Kopie der Anfrage an mich senden

*Pflichtfelder
Ihre Daten werden sicher per SSL-Verschlüsselung übertragen. Mit dem Absenden des Formulars akzeptieren Sie zugleich unsere AGB und Datenschutzerklärung.

<< Zurück