Anzeige-Nr. 1357041
vom 14.03.2021
815 Besucher

Lenny

Facebook Twitter
Drucken
Profil
Tierart:

Hund (über 50 cm)

Rasse:

Maremmano-Mischling (Mischling)

Geschlecht:
männlich / kastriert
Alter:
2 Jahre

Aufenthalt:
Pflegestelle
Land:
Deutschland
Bundesland:
Rheinland-Pfalz
PLZ/Ort:
Anbieterinformation
RSS-Feed abonnieren
Erlaubnis nach §11 Tierschutzgesetz
Streunerherzen e.V. 
50321 Brühl

Telefon: (0177) 32 68 50 9


Beschreibung
Steckbrief:
Name: Lenny
Geboren: ca. 15.04.2019
Rasse: Maremmano-Mischling
Geschlecht: m
Schulterhöhe: ca. 54 cm
Gewicht: ca. 25 kg
Kastriert: ja
Geimpft: ja
Gechippt: ja
Entwurmt: ja
Farbe: weiß
Mittelmeercheck: folgt nach Einreise
Krankheiten: keine bekannt
Katzenverträglich: unbekannt
Hundeverträglich: ja
Kinder: ja, ab 14 Jahre
Handicap: nein
Aufenthalt: 55234 Albig
Zuhause: ja
Geeignet für: erfahrene Hundehalter
Garten: ja
Zweithund: ja, souveräner Ersthund
Hundeschule: bedingt
Jagdtrieb: unbekannt
Schutzgebühr: 475 Euro


Ein langer Weg, der verbindet

Im Mai erhielten wir eine Nachricht von unserem Kooperationstierarzt auf Sardinien. Zwei Frauen hatten sich an ihn gewandt, weil sie eine streunende Maremmano-Hündin gefunden hatten.
Sie hatte einen Wurf Welpen und lebte direkt am Rande einer befahrenen Straße.
Ein Welpe wurde bereits überfahren.

Es handelte sich nun noch um zwei Mädchen und drei Rüden. Keiner kannte den oder die Väter, die Mutter lebte schon einige Zeit dort und war immer wieder den Frauen aufgefallen.

Unser Tierarzt fragte, ob wir helfen können. Wir stimmten zu und baten, die Mutter und die restlichen Welpen zu fangen und vorerst auf ein städtisches Gelände zu bringen.

Es gelang, die ersten Welpen zu fangen, nur ein Rüde war zu schüchtern und verschwand mit der Mutter.

Tatsächlich fanden sich zwei Interessenten für die Hündinnen, somit wurden diese direkt vor Ort vermittelt.
Die zwei Brüder waren mittlerweile in unserer Obhut. Dann gelang es, den letzten Rüden zu fangen, der scheinbar von einem Rüden angegriffen und dabei im Gesicht verletzt wurde. Doch auch ihm geht es mittlerweile sehr gut.

Die Mutter müssen wir mit einem Narkosemittel versehen, da sie sich nicht anfassen und fangen lässt. Damit sie keine Welpen mehr bekommt, sind täglich die zwei Frauen vor Ort, um den richtigen Moment abzupassen und sie dann zu unserem Tierarzt zu bringen. Sie soll dann vorerst wieder an den Ort zurückgebracht werden, wo die Frauen sich weiterhin um die scheue Hündin kümmern werden.

Am 27.02.2021 durfte Lenny nun endlich zu einer Pflegefamilie nach Deutschland reisen. Dort zeigt er sich als wirklich freundlicher Hund, aber durch und durch unsicher und mit Ängsten belegt. Die Ängste stammen aus der fehlenden Sozialisierung. Die Haltung auf dem Land, ohne Reize, ohne Spaziergänge, haben Lenny zu einem Angsthasen werden lassen. Die Pflegestelle beschreibt ihn mittlerweile als zugänglich für weibliche Personen, aber noch mit großem Respekt und Unsicherheiten gegenüber Männern oder Jungs. Er tendiert dazu, immer Abstand zu halten, wenn er unsicher wird und zieht sich auch gerne mal in Ecken oder unter Betten zurück.

Mit den vorhandenen Hunden versteht er sich blendend. Ob er Herdenschutzhundverhalten hat, können wir nicht sagen, seine Unsicherheit überwiegt noch zur Zeit.

Was Lenny braucht ist eine souveräne Führung und auch Hundehalter, die ihm mal was zumuten. Er muss lernen, dass nichts weh tut, dass es so viele tolle neue Sachen zu entdecken gibt. Sicherlich muss auch zwingend ein souveräner, aber nicht dominanter Ersthund vorhanden sein. Er mag andere Hunde und lernt von ihnen. Wichtiger ist aber der Mensch. Er muss ihm Sicherheit bieten und Vertrauen aufbauen.

Den ersten Tierarztbesuch hat er ganz gut gemeistert und man merkt, dass er sich nach und nach entwickelt. Zwar langsam, aber es gibt Fortschritte.

Als Herdenschutzhund vermitteln wir ihn nur an Menschen mit Hundeerfahrung, gerade auch wegen seiner Ängste. Man darf diese nicht intensivieren, indem man darauf eingeht, Mitleid zeigt oder ihn in Watte packt. Ein Haus und Garten sollte vorhanden sein, dieser sollte sicher eingezäunt sein mit mindestens 1,40m.

Sie sollten sich über die Rasse und deren Eigenschaften informiert haben. Gerne berate ich Sie auch. Im Fokus steht aber jetzt ein klar kommunizierender Mensch, der die Geduld und Ruhe hat, mit Lenny Schritt für Schritt voranzugehen und aus ihm einen selbstbewussten Hund zu machen.

Wir vermitteln bundesweit, wenn Sie bereit sind, Lenny auf der Pflegestelle kennenzulernen und abzuholen.

Ihr Ansprechpartner:
STREUNERHerzen e.V.
Stefanie Richter
Tel. 0177 3268509
stefanie.richter@streunerherzen.com

Die Informationen stammen von unseren sardischen Kollegen und Tierärzten vor Ort. Alle Hunde werden/wurden meistens mehrfach von den Vermittlern besucht und auch beurteilt - so gut dies in den jetzigen Lebensumständen möglich ist. Alter, Größen- und Gewichtsangaben können abweichen. Wir können keine weiteren Auskünfte im Umgang mit Kindern und Katzen geben, wenn hier „unbekannt“ angegeben ist. Krankheiten sind nicht bekannt,
sofern keine Krankheit angegeben ist. Schlummernde Krankheiten sind natürlich immer möglich.
Eigenschaften
für Familien geeignet, nur für hundeerfahrene Menschen geeignet, verträglich mit Rüden, verträglich mit Hündinnen
Buchtipp:
Kontaktformular
Betreff:
"Lenny"

Name:*
Strasse:
PLZ / Ort:*
Telefon:
E-Mail:*
Bemerkung:*

Verifizierung:*
Bitte folgende Rechenaufgabe lösen:
62 + 8 + 5 =

Eine Kopie der Anfrage an mich senden

*Pflichtfelder
Ihre Daten werden sicher per SSL-Verschlüsselung übertragen. Mit dem Absenden des Formulars akzeptieren Sie zugleich unsere AGB und Datenschutzerklärung.

<< Zurück