Anzeige-Nr. 2181205
vom 25.03.2024
61 Besucher

Frieder - so viel Schmerz & Einsamkeit

Facebook Twitter
Drucken
Kontaktformular
Spende für pro-canalba e.V.
Profil
Notfall
Tierart:

Hund (über 50 cm)

Rasse:

Maremmano Mischling (Mischling)

Geschlecht:
männlich / kastriert
Alter:
5 Jahre (geb. 02.12.2018)

Aufenthalt:
Tierheim
Land:
Italien
Anbieterinformation
RSS-Feed abonnieren
Erlaubnis nach §11 Tierschutzgesetz
Spende für pro-canalba e.V.
pro-canalba e.V. 
32278 Kirchlengern

Telefon: 0179-6606 200


Beschreibung
Frieder - Gibt es ein Leben jenseits von Schmerz und Einsamkeit?

Alter: 02.12.2018
Rasse: Maremmano Mischling
Größe: 60 cm

Frieder, damals vielleicht noch Friederchen, war im Februar 2019 knapp zwei Monate alt - ein kleines, weißes Fellknäuel, noch etwas tapsigen Schrittes, mit dunklen Knopfaugen, mit denen er die Welt um sich herum neugierig beobachtete und alles kennenlernen wollte. Jemand oder vielleicht eine Gruppe Hundefänger hat es übers Herz gebracht, den kleinen Schlumpf in das schrecklichste uns bekannte Hundegefängnis zu bringen, an diesen von allen Göttern und guten Geistern verlassenen Ort, und in eine kalte, kahle Betonzelle zu werfen. Türe zu, aus die Maus. Fertig mit Leben genießen, fertig mit spielen, fertig mit lernen, fertig mit Hoffnung. Eigentlich auch fertig mit Leben. Denn aus diesem furchtbaren, tierquälerischen Ort gibt es für die allermeisten unschuldig Gefangenen kein Entrinnen mehr. Bis zum bitteren Ende vegetieren sie in der immer gleichen Box, jeder Tag von Langeweile, Traurigkeit und Hoffnungslosigkeit geprägt.
Aus Friederchen ist in der Zwischenzeit Frieder geworden, ein weißer Maremmano Mischling von stattlicher Größe. Seit seiner Gefangennahme sind über fünf (5!) lange Jahre vergangen und Frieder sitzt noch immer in seinem Kerker. Er kennt nicht sehr viel vom Leben und der Welt - wie auch, man hat ihm ja nie die Gelegenheit gegeben. Und weil die Menschen an dem Ort, an dem er eingesperrt ist, die gefangenen Hunde schlecht behandeln (ein Euphemismus…), ist es auch nicht weiter verwunderlich, dass Frieder vor Zweibeinern etwas Angst hat. Vielleicht hat er das erste Mal in seinem Leben freundliche Wort an ihn, ja, an IHN gerichtet, gehört, als im Februar 2024 die mit uns befreundeten Tierschützer endlich die Erlaubnis erhalten hatten, Frieder zu besuchen. Sie beschreiben Frieder als sehr sozial im Umgang mit seinen zwei Zellengenossen. Er habe sich vor den ihm Unbekannten etwas gefürchtet, auch die Leine um den Hals habe ihm Angst gemacht. Frieder wird seine guten Gründe haben, weshalb er so reagiert. Die Tierschützer betonen in ihrem Bericht, dass Frieder kein einziges Mal versucht habe, aus Angst oder Unsicherheit zu schnappen. Er habe einfach versucht, unsichtbar zu werden…
Wenn man Frieder auf den Fotos sieht - vernachlässigt, verängstigt, schmutzig, verfilzt, mit zu langen Krallen - braucht es nicht viel Fantasie, um zum Schluss zu kommen, dass der arme Tropf schnellstmöglich aus seinem Gefängnis herausgeholt werden muss. Leider ist uns das nur erlaubt, wenn wir schwarz auf weiß beweisen können, dass Frieder von einer Familie oder Einzelperson adoptiert wird. Deswegen sind wir auf der sehr dringenden Suche nach Menschen, die Frieder ein Zuhause schenken möchten und können. Die etwas Hundeerfahrung mitbringen, sich vielleicht sogar mit ängstlichen, traumatisierten Hunden auskennen, einen hundesicher eingezäunten Garten haben, eher ländlich wohnen. Menschen, die es akzeptieren können, dass Frieder seine Zeit brauchen wird. Dass die Gefangenschaft ihre Spuren hinterlassen hat, dass Frieder die «richtige» Welt vielleicht nur in homöopathischen Dosen verarbeiten kann. Er kennt kein Haus, kein Gras unter den Pfoten, keine menschliche Zuwendung, kein Futter, das diesen Namen verdient, keine Spaziergänge. Er kennt es auch nicht, als Individuum mit Rechten und Bedürfnissen wahrgenommen zu werden. Aber Frieder wäre nicht der erste Hund, der aufblüht, nachdem er seine Ängste ablegen konnte, weil er gemerkt hat, dass er nun in Sicherheit und Geborgenheit leben darf. Leben.
Falls Sie sich vorstellen können, Frieder ein Leben jenseits von Schmerz und Einsamkeit zu ermöglichen, ihn bis in alle Ewigkeit zu lieben und respektieren, dann lesen Sie bitte kurz unsere Info zum Thema Herdenschutzhunde durch https://www.pro-canalba.eu/auslandstierschutz/herdenschutzhunde/ und rufen dann Frieders Vermittlerin an. Unser Dank ist Ihnen sicher.



Besuchen Sie Frieder auf unserer Homepage www.pro-canalba.eu

Weitere Informationen:
Alter: 02.12.2018
Schulterhöhe: 60 cm
Kastriert: ja
Krankheiten: keine bekannt, gechipt, geimpft
Schutzgebühr: 350 € + 90 € Transportkostenbeteiligung
Vermittlung: Bundesweit, A, CH
Aufenthaltsort: Italien
Organisation: pro-canalba e.V.
Ansprechpartner: Margot Wolfinger
eMail: margot.wolfinger@pro-canalba.eu
Telefon: 0179-6606 200

Der Anbieter "pro-canalba e.V." besitzt eine Erlaubnis nach §11 Tierschutzgesetz und garantiert die Durchführung und/oder Dokumentation der gesetzlich vorgeschriebenen Maßnahmen zur Tiergesundheit vor Abgabe eines Tieres. Diese tierärztlichen Behandlungen werden in den EU-Heimtierausweis oder Impfpass eingetragen, welchen der neue Besitzer bei Übergabe des Tieres ausgehändigt bekommt.
Eigenschaften
nur für hundeerfahrene Menschen geeignet, verträglich mit Rüden
Kontaktformular
Betreff:
"Frieder - so viel Schmerz & Einsamkeit"

Name:*
Strasse:
PLZ / Ort:*
Telefon:*
E-Mail:*
Bemerkung:*

Verifizierung:*
Bitte folgende Rechenaufgabe lösen:
33 + 7 + 2 =

Eine Kopie der Anfrage an mich senden

*Pflichtfelder
Ihre Daten werden sicher per SSL-Verschlüsselung übertragen. Mit dem Absenden des Formulars akzeptieren Sie zugleich unsere AGB und Datenschutzerklärung.

<< Zurück