Anzeige-Nr. 812746
vom 12.09.2018
263 Besucher

Juri - verdient er denn keine Chance?

Facebook Google+ Twitter
Drucken
Profil
Tierart:

Katze

Rasse:

EKH (Mischling)

Geschlecht:
männlich / kastriert
Alter:
10 Jahre

Aufenthalt:
Pflegestelle
Land:
Bulgarien
Anbieterinformation
RSS-Feed abonnieren
Erlaubnis nach §11 TierschutzgesetzStreunerhilfe Bulgarien e.V. 
36326 Antrifttal

Telefon: 06631-7083076


Beschreibung
17. September 2018

So hat jetzt Juli seine 2 Spritze Steroiden bekommen und die Besserung dadurch ist immens. Einen großen Vorteil letztendlich hat die langen Kragengeschichte und der aufgezwungene Kontakt mit sich gebracht – Julis Charakter hat sich vollkommen verändert! Er sucht Menschenkontakt! Er möchte sich an die Beine schmiegen und neben dem Menschen liegen. Ok, er hat weiterhin seine Momente des Fauchens und er mag es nicht, dass man ihm außer am Kopf und Hals irgendwo anders anfasst, aber bei ihm ist diese Veränderung wie ein Quantensprung!

Wir suchen deshalb um so mehr einen Platz, wo Juli seine restliche Lebenszeit verbringen darf. Ein Platz, wo er so angenommen wird, wie er ist – kein Schmusekätzchen. Ein Platz, wo man bereit ist, ihm die Zeit zur Eingewöhnung zu geben und wo man sich bewusst ist, dass er weiterhin medizinisch versorgt werden muss. Denn vielleicht kommt es irgendwann leider dazu, dass man ihm dann alle Zähne ziehen muss, wir wissen es im Moment nicht.

Juli liebt es in der Sonne zu liegen und diese geniesst er sichtbar. Ein Herzenswunsch von uns ist es, Juli in ein Für-Immer-Zuhause zu sehen, wo er beruhigt seine Zeit noch leben darf.-

Auch Juli hat eine Chance verdient, wer gibt sie dem Sonnenanbeter?

17. Mai 2018
Unsere Iva aus Bulgarien schreibt:
Juri ist einer dieser Kater, bei dem viele Leute gesagt haben, dass ich es lassen soll.

Aber ich kann nicht und es ist ein sehr starkes inneres Gefühl, das mir sagt, nein, du musst und wirst kämpfen. So war es von Anfang an bei der Geschichte und so wird es auch bis zum Ende sein - ich will für ihn kämpfen! Denn ich weiss, dass er auf der Straße nun nicht mehr als einige Tage überleben würde.

Vor nun 4 Monaten rief mich eine meiner besten Freundinnen an und bat mich, ihr beim Einfangen eines verletzten Katers zu helfen. Sie schickte mir zwei Videos, auf denen man deutlich sah, dass der Kater eine schwer verletzte Hinterpfote hat und wir vermuteten entweder einen Bruch des Hinterbeines oder einen solchen plus einen Bruch im Bereich der Hüfte. Am nächsten Tag waren wir vor Ort mit einer großen Box und mit einer Dose leckeren Futters. Der Kater kam sofort aus dem Keller, in dem er sich versteckte. Ein riesiges Tier, ich denke ich habe noch nie einen größeren Kater gesehen. Es ging ihm mehr als offensichtlich sehr, sehr schlecht, er hatte starke Schmerzen und war sehr misstrauisch. Doch er hatte offensichtlich so großen Hunger, dass er allein in die Box ging, wo das Futter war, obwohl er ganz genau spürte, dass das eine Falle ist. Als ich die Tür der Box zumachte, sah er mich an und seine Augen sagten, ich weiss, dass du das machen wirst, aber ich kann nicht mehr.

In der Klinik wurde er sofort untersucht, soweit es ging, denn er war nicht besonders freundlich und hatte starke Schmerzen. Die Ärzte gingen davon aus, dass er eine schwere Verletzung hat und das Röntgen am nächsten Tag sollte zeigen, was es ist. Doch die Nachrichten vom Röntgen waren erschreckend, denn die Diagnose war Osteosarkom, also ein sehr aggressiver Knochenkrebs. Man riet uns, sofort eine Biopsie zu machen oder am besten direkt das Bein zu amputieren. Doch irgendwas ließ uns diese Entscheidung nicht treffen, wir waren dagegen und baten um Zeit. Die Tierärzte injizierten Juri ein Depot mit Entzündungshemmern und Schmerzmittel, denn der Kater war sehr schwierig zu behandeln, ließ sich nicht wirklich anfassen usw.

Nach 14 Tagen war die Schwellung schon etwas weniger und Juri fühlte sich sichtlich wohler. Wir baten darum, dass man ihm noch ein Depot injiziert und brachten ihn in eine leerstehende Dachgeschosswohnung, wo er die Küche nutzen darf. Nach weiteren 21 Tagen mussten wir mit List Juri wieder einfangen, dafür stellten wir eine Woche lang sein Futter wieder nur in die Box.

In der Zwischenzeit redeten alle auf uns ein und sagten, dass wir das Bein amputieren lassen müssen, dass es schlecht ist zu warten usw.

In der Klinik dann folgte das Kontrollröntgen und wir hatten ausgemacht, dass je nachdem wie es aussieht, wir eine Biopsie entnehmen werden oder falls es sich sehr verschlechtert hat, das Bein amputieren lassen. Der Tierarzt rief mich an und teilte mir aber mit, dass alles weg sei! Er könne es auch kaum fassen, aber die komplette Entzündung und alles rundum den Knochen, wo man den Schatten sah, seien weg!! Wir waren sprachlos und weinten vor Freude, denn alles war gut! Juri hatte seine vier Beine und alles sollte nun besser werden!

Juri ist nach Einschätzung der Klinik 10 Jahre alt. Leider ist diese absolut unglaublich lange Zeit für ein Leben auf der Straße nicht ohne Folgen geblieben und wie erwartet zeigte der Schnelltest, dass Juri positiv auf FIV ist.

Wir wissen, dass Juri in einer normalen häuslichen Umgebung ein ganz normaler und ruhiger Kater sein kann und wird, doch jemand muss ihm diese Chance geben!

Wer gibt Juri seine Chance??
Eigenschaften
Wohnungskatze
Buchtipp:
Kontaktformular
Betreff:
"Juri - verdient er denn keine Chance?"

Name:*
Strasse:
PLZ / Ort:*
Telefon:
E-Mail:*
Bemerkung:*

Verifizierung:*
Bitte folgende Rechenaufgabe lösen:
19 - 9 + 4 =

Eine Kopie der Anfrage an mich senden

*Pflichtfelder
Ihre Daten werden sicher per SSL-Verschlüsselung übertragen.

<< Zurück