Facebook Twitter

Pferdefütterung: Was ist wichtig für eine gute Verdauung?

Pferdefütterung
Wer die Verdauung des eigenen Pferdes versteht, tut sich in der Regel auch viel leichter damit, zu entscheiden, was dem Tier im Alltag und in speziellen Situationen am besten gefüttert werden sollte. Wichtig ist, zu wissen, dass nicht jedes Pferd das Gleiche braucht. Aber es gibt ein paar Grundsätze, die bei der Fütterung in der Regel eingehalten werden können.

Die Ernährungsgewohnheiten von Pferden

Pferde gehören zu den Dauerfressern. Das bedeutet, sie sind am liebsten den ganzen Tag mit dem Fressen beschäftigt – das hat evolutionäre Gründe. Darauf ist auch ihr Körper ausgerichtet und produziert dementsprechend laufend Magensäure, um das Essen auch verdauen zu können. Aus diesem Grund sollten vom Tier am besten keine Fresspausen eingelegt werden, die mehr als vier Stunden andauern. Denn in diesem Fall wird zu wenig Speichel gebildet, welcher die erwähnte Magensäure im Normalfall neutralisieren würde. Die richtige Fütterung ist also wichtig. Denn Magen und Darm des Pferdes sind ein fein aufeinander abgestimmtes System, das 24 Stunden durchgehend arbeitet. Bei falscher Fütterung können Probleme wie Magengeschwüre oder Koliken auftreten.

Die Ernährungspyramide fürs Pferd

Wie für Menschen gibt es auch für Pferde ein paar Grundsätze, wie die ideale Zusammensetzung des Ernährungsplanes auszusehen hat. Die Ernährungspyramide fürs Pferd setzt sich in etwa so zusammen:

  • Wenig bis gar nicht: Öle. Diese sollten die Ausnahme auf dem Speiseplan sein, können aber bei speziellen Beschwerden sehr hilfreich sein.
  • Wenig: Getreide in jeglicher Form sollte nur in Maßen gefüttert werden.
  • Gesund und gut: Wichtig sind Obst & Gemüse, Samen, Rinden & Kräuter. Diese sollten häufig auf der Speisekarte stehen.
  • Viel: Heu und Gras, also sogenanntes Raufutter bilden den Hauptbestandteil und damit die Basis des täglichen Futters, das ein Pferd erhält. Es ist für das Tier unverzichtbar.


Spezielle Nahrungsmittel abseits der Ernährungspyramide

Nicht alle diese Bestandteile der Nahrungspyramide sind leicht verdaulich. Jedes Pferd ist individuell und braucht bestimmte Nahrungsmittel in unterschiedlichen Formen, um sie möglichst gut verarbeiten zu können. Eine bestimmte Futterart ist beispielsweise Mash für Pferde. Das ist warmer Brei mit unterschiedlichen Bestandteilen wie etwa Leinsamen, Kleien, Kräutern, Gemüse oder anderen Zutaten. Mash ist besonders leicht verdaulich unterstützt die Darmfunktion und fördert die Regeneration. Auch zur Vorbeugung von Verdauungsproblemen ist es gut geeignet. Gerne wird es bei Krankheit oder nach anstrengenden Turnieren an das Tier verfüttert.

Jedes Tier ist einzigartig – individuelle Zusammensetzung für jedes Pferd

Die Futterration und die genaue Nahrungszusammensetzung, die ein Pferd benötigt, hängen von verschiedenen Faktoren ab. Dazu gehören das Alter des Tieres, das Geschlecht, der Einsatzbereich des Pferdes und der gesundheitliche Zustand sowie eventuelle Unverträglichkeiten. Ein gesundes Pferd benötigt zum Beispiel in etwa ein Kilogramm Heu, Gras oder Grassilage pro 100 kg Körpergewicht am Tag.

Gesunde Ernährung für Pferde

Wie bei Menschen trägt auch bei Pferden eine gesunde und ausgewogene Ernährung zum geistigen und körperlichen Wohlbefinden bei. Damit alles so funktioniert, wie es soll – auch die Verdauung – gibt es ein paar Grundsätze, die eingehalten werden sollen. Wichtig zu wissen ist, dass Pferde Dauerfresser sind. Wenn die Pausen zwischen den Fütterungen zu lange wird, kann die überschüssige Magensäure nicht durch Speichel neutralisiert werden und das Pferd bekommt Beschwerden wie Koliken oder Magengeschwüre. Der Hauptbestandteil des täglichen Speiseplanes des Tieres ist je nach Jahreszeit Heu, Gras bzw. Silage und etwas Stroh. Das ist wichtig für eine reibungslose Verdauung. Auch Obst, Gemüse, Kräuter, Samen und auch Rinden sind wichtig und gesund für das Tier. So erhält es essenzielle Vitamine und Nährstoffe. Weniger sollte Getreide verfüttert werden und ganz oben auf der Ernährungspyramide stehen Öle, die in möglichst geringem Ausmaß verfüttert werden sollten. Der Speiseplan von Pferden sollte sich von Tier zu Tier unterscheiden und ist abhängig von Faktoren wie dem Alter, der Haltungsweise und dem allgemeinen Gesundheitszustand.