Anzeige-Nr. 1101646
vom 02.12.2019
46 Besucher

Schreck & Daveri - wuchsen zusammen auf

Facebook Twitter
Drucken

Profil
NOTFALL 
Tierart:

Katze

Rasse:

EKH (Mischling)

Geschlecht:
männlich + weiblich / kastriert
Alter:
2 Jahre

Aufenthalt:
Pflegestelle
Land:
Deutschland
Bundesland:
Hessen
Anbieterinformation
RSS-Feed abonnieren
Erlaubnis nach §11 TierschutzgesetzStreunerhilfe Bulgarien e.V. 
36326 Antrifttal

Telefon: 06631-7083076


Beschreibung
19. März 2019

Schreck und Daveri (jetzt Sammy und Dori) leben derzeit in einer Pflegefamilie mit vier weiteren Katzen und zwei Hunden. Die beiden sind sehr sozial und haben sich dort nahtlos in die Gemeinschaft der bestehenden Vierbeiner eingefügt. Sie kommen dort ganz problemlos sowohl mit dominanten als auch mit zurückhaltenderen Katzen zurecht.

Sammy ist ein junger, aufgeweckter und neugieriger kleiner Kater, der mit seinen knapp zwei Jahren von der Statur her eher zierlich ist. Die Aussage von seiner vorherigen Pflegefamilie in Bulgarien, dass er „eher unansehnlich oder nahezu hässlich“ sein soll, ist für mich absolut nicht nachvollziehbar. Er ist so süß wie ein kleiner Tiger nur sein kann! Von Schielen ebenfalls kein Spur! Sammy kommt mit anderen Vierbeinern hervorragend zurecht und genießt deren Gesellschaft sehr. Auch mit etwas „divenhaften“ Vertretern weiß er gut umzugehen, indem er rechtzeitig auf Abstand geht und nicht provoziert. Er liebt Streicheleinheiten und ist auch recht verspielt (gerne auch mit seinen Pflegegeschwistern). Außerdem liebt er Heizungsplätze heiß und innig. Er hat aufgrund seiner Vorgeschichte Angst vor großen und eher ungestümen Hunden. Mit kleineren Hunden kommt er dagegen bestens zurecht. Wir glauben, dass es für Sammy besser wäre, in eine Familie ohne große Hunde zu kommen. Eine Vermittlung zu einer Familie mit großem Hund ist jedoch nicht ausgeschlossen, aber es sollte in diesem Fall gewährleistet sein, dass jemand anwesend ist, um die Begegnungen zu überwachen und Sammy gegebenenfalls aus der Situation herauszuholen, falls ihm der Hund zu aufdringlich wird. Fremden gegenüber ist Sammy sehr aufgeschlossen. Er ist zwar keine „Rampensau“ - das heißt, nicht unbedingt der erste, der eine fremden Person begrüßt, sondern eher der zweite oder dritte. Er braucht etwa 30 Sekunden, um den Neuankömmling kurz zu begutachten, lässt sich dann aber nicht zweimal bitten, um den Menschen neugierig zu beschnuppern, sich kraulen zu lassen und auch auf deren Schoß herumzukrabbeln.

Sammy’s beste Freundin Dori ist ein echte Schönheit. Aufgrund ihres Handicaps humpelt sie deutlich sichtbar, aber die kleine Dori klettert wie ein Puma und lässt sich ihre fehlenden Krallen dabei kein bisschen anmerken! Anderen Katzen und Hunden gegenüber ist sie sehr sozial und kommt auch problemlos mit der etwas „ruppigeren“ Spielweise eines ihrer Pflegebrüder zurecht. Dori ist sehr neugierig und kann sich sehr fürs Spielen, vor allem gemeinsam mit anderen Vierbeinern, begeistern. Ihr Verhalten gegenüber Menschen ist leider sehr gegenteilig, weshalb die Vermutung naheliegt, dass Dori in ihren ersten Lebenswochen sehr schlimme Erfahrungen mit Menschen gemacht haben muss. Da sie aufgrund ihres Handicaps nicht so schnell vor Gefahren flüchten kann wie andere Katzen, lässt sich vielleicht verstehen, warum Dori sehr genau abwägen muss, wen sie an sich heranlässt und wen nicht. Aktuell lässt sie sich nicht von ihrer Pflegemutter oder anderen Menschen berühren. In dem knapp 6 Monaten, die sie nun in der neuen Pflegefamilie in Deutschland ist, macht sie jedoch Fortschritte und kommt deutlich näher. Den Menschen (insbesondere Fremde) beobachtet sie sehr interessiert von sicheren Positionen aus (z.B. oben auf dem Kratzbaum oder unter der Couch). Bei Fremden, die sich recht entspannt verhalten und Positionen einnehmen, die für sie keine Gefahr darstellen (z.B. sitzende Positionen), kann sie sich auch mal bis auf 1,5-2m nähern und ist extrem fasziniert, wenn man dabei Spielzeug in der Hand hält. Man sieht ihr dann förmlich ihren inneren Kampf zwischen Angst, sich zu nähern und Neugier & Spieldrang an! Aufgrund ihres Handicaps ist für Dori eine Haltung mit Freigang nicht möglich, da sie nicht in der Lage ist, zügig und rechtzeitig vor Gefahren (z. B. Autos) zu fliehen. Was ihr Verhalten zu Menschen betrifft, bleibt Dori nach wie vor ein Überraschungspaket. Sie zeigt viel Potential, ihre Ängste zu überwinden, das wird jedoch Menschen mit sehr viel Geduld und Einfühlungsvermögen erfordern. Dabei bleibt auch fraglich, ob sie jemals eine totale Kuschelkatze wird, auch wenn sie ihre Angst abbaut. Sie ist jedoch eine absolut liebenswerte kleine Katzendame, die eine Chance mehr als verdient, mit ihrem Sammy zu liebevollen Menschen, gerne mit weiteren Vierbeinern, vermittelt zu werden!
Eigenschaften
Wohnungskatze, verträglich mit anderen Katzen
Buchtipp:
Kontaktformular
Betreff:
"Schreck & Daveri - wuchsen zusammen auf"

Name:*
Strasse:
PLZ / Ort:*
Telefon:
E-Mail:*
Bemerkung:*

Verifizierung:*
Bitte folgende Rechenaufgabe lösen:
68 - 4 + 10 =

Eine Kopie der Anfrage an mich senden

*Pflichtfelder
Ihre Daten werden sicher per SSL-Verschlüsselung übertragen.

<< Zurück