Anzeige-Nr. 1504290
vom 07.12.2021
241 Besucher

!!Pflegestelle für Thanassis gesucht!!

Facebook Twitter
Drucken
Spende für Stray - einsame Vierbeiner e.V.
Profil
NOTFALL Pflegestelle gesucht Paten gesucht 
Tierart:

Hund (über 50 cm)

Rasse:

Mischling - Mix (Mischling)

Geschlecht:
männlich
Alter:
9 Jahre

Aufenthalt:
Tierheim
Land:
Griechenland
Anbieterinformation
RSS-Feed abonnieren
Erlaubnis nach §11 Tierschutzgesetz
Spende für Stray - einsame Vierbeiner e.V.
Stray - einsame Vierbeiner e.V. 
40822 Mettmann

Telefon: 0176 24705960


Beschreibung
Thanassis sucht dringend ein Zuhause oder eine Pflegestelle. Er ist vermutlich 2012 geboren, ca. 50cm hoch und wiegt ungefähr 21kg. Thanassis ist geimpft, gechippt und entwurmt.

Thanassis war anfangs ein sehr scheuer Hund, aber das wird von Tag zu Tag besser. Er ist sehr clever und ausdrucksstark. Man sieht ihm schon von weitem an, ob er gerade glücklich und zufrieden ist oder nicht. Thanassis liebt den Kontakt zu Menschen, aber er will nicht immer gerne gestreichelt werden. Thanassis braucht Menschen mit Geduld, die ihm eine Chance geben. Dann wird er er treueste Gefährte sein, den man sich vorstellen kann.

Thanassis‘ Geschichte ist unendlich traurig, so wie die seiner „übrig gebliebenen“ Weggefährten Lena und Roulis. Thanassis war einer von 15 Hunden, die außerhalb des Rafina-Shelters lebten, friedlich, dankbar für Futter, das die Tierschützer ihnen hinstellten. Die Hunde behelligten niemanden, taten niemanden etwas, doch eines Tages tauchte ein Mann auf, aus dem Nichts, und schoss gezielt auf die Hunde. Thanassis, Lena und Roulis sind die einzigen Überlebenden dieses Rudels.

Rania beschreibt den Horror so: „Thanassis, Lena und Roulis lebten in einer Gruppe von insgesamt 15 Hunden außerhalb des Rafina-Geheges. Einige Hunde gehörten diesem Rudel seit vielen Jahren an, andere erst seit einigen Monaten. Alle von ihnen friedlich und unendlich dankbar für jedes bisschen Futter und jede Schüssel Wasser, die sie bekamen.

Es war ein Wochenende wie so viele Wochenenden zuvor, als plötzlich ein Mann auftauchte und gezielt auf die Hunde schoss. Die meisten Hunde des Rudels wurden von ihm getötet, einigen gelang es zu entkommen.

Vier Hunde – es waren die ängstlichsten des Rudels – konnten sich in einem kleinen Wald verstecken. Erst nach mehreren Wochen fand sie dort zufällig einer der Tierschützer, der sich zuvor um sie gekümmert hatte. Doch die vier Hundeseelen konnten nicht in dieser Gegend bleiben, denn bei den Anwohnern waren sie unerwünscht. Sie dort an einer festen Stelle zu füttern und mit Wasser zu versorgen, wäre für die Hunde gefährlich geworden. Also brachte der Tierschützer sie zu einem neuen Platz, einige Kilometer entfernt. Zunächst schien alles gut zu laufen, die dortigen Anwohner hatten gegen die vier Hunde nichts einzuwenden. Doch das Glück blieb nur für ganz kurze Zeit an der Seite der vier Hunde: Ihre Kunststoffhütten wurden zerstört. Die armen Hunde hatten nur noch ein altes Boot, unter dem sie Zuflucht suchen konnten.

Hinzu kam, dass ihr Gesundheitszustand besorgniserregend wurde. Alle vier hatten stark abgenommen und Wunden am ganzen Körper. Lisa ging es am schlechtesten, sie … war zu krank, wir konnten ihr leider nicht mehr helfen.“

Geduld ist übrigens etwas, was alle Adoptanten mitbringen sollten, auch wenn es nicht immer vonnöten ist. Aber man muss sich nur einmal der Veränderungen bewusstwerden, die da, oft innerhalb kürzester Zeit, auf eine kleine Hundeseele einströmen: Straße, vertrieben werden; eingefangen werden, Shelter, Tierarzt zum ersten Mal, auf einmal Menschen, die es gut mit Hund meinen; eingepackt werden, Flughafen oder Auto, Flug oder Fahrt; an einem völlig neuen Ort mit völlig neuen Menschen in ein völlig neues Leben gehen. Ist es nicht erstaunlich, wie unsere Hunde das meistern?

Rania schreibt: „Wir werden Thanassis, Lena und Roulis nicht aufgeben. Das haben wir in dem Moment versprochen, in dem wir uns entschlossen haben zu helfen.“ Und das möchten wir hiermit auch versprechen. Unsere Hilfe soll für diese armen Seelen ein bisschen wieder gut machen, was Menschen ihnen angetan haben.

Helfen Sie uns dabei? Wir sind für jeden Euro dankbar – und wenn Sie Thanassis eine Familie (auch als Pflegestelle) schenken, geht ein Traum in Erfüllung, für ihn in erster Linie, aber auch für Rania und für uns.

Hier der Link zu Thanassis‘ Beitrag auf unserer Homepage:

http://stray-einsame-vierbeiner.de/index.php/zuhause-gesucht/unsere-rueden-und-ihre-schicksale/7989-thanassis-seine-langjaehrigen-weggefaehrten-wurden-erschossen-aus-einer-laune-heraus-oder-vielleicht-aus-langeweile

Wenn Thanassis Ihr Interesse geweckt hat, würden wir uns sehr freuen, wenn Sie Kontakt mit seiner Vermittlerin aufnehmen würden:
Miriam Balders / Stray - einsame Vierbeiner e.V.
Tel.: 0176 24705960
Mail: m.misic@stray-ev.de

Der Anbieter "Stray - einsame Vierbeiner e.V." besitzt eine Erlaubnis nach §11 Tierschutzgesetz und garantiert die Durchführung und/oder Dokumentation der gesetzlich vorgeschriebenen Maßnahmen zur Tiergesundheit vor Abgabe eines Tieres. Diese tierärztlichen Behandlungen werden in den EU-Heimtierausweis oder Impfpass eingetragen, welchen der neue Besitzer bei Übergabe des Tieres ausgehändigt bekommt.
Eigenschaften
kinderlieb, für Familien geeignet, für Senioren geeignet, für Hundeanfänger geeignet, verträglich mit Rüden, verträglich mit Hündinnen, verträglich mit Katzen
Dieses Tier benötigt eine Pflegestelle. Eine Pflegestelle dient dazu, ein Tier vorübergehend aufzunehmen, zu pflegen und zu füttern bis eine neue Familie gefunden wurde. In der Regel erfolgt durch die für das Tier zuständige Tierschutzorganisation eine Vorkontrolle, ob das Tier artgerecht untergebracht werden kann und die Person/Personen über ausreichend Sachkunde verfügt/verfügen. Die Übernahme der Kosten für Futter, Ausstattung und evtl. Tierarztkosten ist individuell verschieden geregelt und muss mit der jeweiligen Tierschutzorganisation vereinbart werden. Für eine Kontaktaufnahme können Sie unten stehendes Formular verwenden.
Für dieses Tier können Sie eine Patenschaft übernehmen. Eine Patenschaft hilft den Tierschutzvereinen Tierarztkosten, die durch Impfungen, Operationen, Kastrationen etc. entstehen, zu finanzieren. Sie können jedoch auch eine Patenschaft in Form von Sachgeschenken übernehmen, d.h. Sie übersenden den jeweiligen Verein für ihr Patentier Grundausstattung, wie Napf, Decke, Halsband, Leine, Spielzeuge, Futter etc. oder Sie finanzieren diese Sachen. Ob Sie sich für eine monatliche Zahlung, eine Einmalzahlung oder eine Sachspende entscheiden, ist Ihnen überlassen - ihrem Patentier hilft jede Zuwendung. Den allgemeinen Ablauf der Patenschaft klären Sie bitte direkt mit der entsprechenden Tierschutzorganisation. Für eine Kontaktaufnahme können Sie unten stehendes Formular verwenden.
Buchtipp:
Kontaktformular
Betreff:
"!!Pflegestelle für Thanassis gesucht!!"
Ich möchte diesem Tier ein neues Zuhause geben.
Ich möchte mich für dieses Tier als Pflegestelle anbieten.
Ich möchte für dieses Tier eine Patenschaft übernehmen.

Name:*
Strasse:
PLZ / Ort:*
Telefon:
E-Mail:*
Bemerkung:*

Verifizierung:*
Bitte folgende Rechenaufgabe lösen:
15 + 15 + 1 =

Eine Kopie der Anfrage an mich senden

*Pflichtfelder
Ihre Daten werden sicher per SSL-Verschlüsselung übertragen. Mit dem Absenden des Formulars akzeptieren Sie zugleich unsere AGB und Datenschutzerklärung.

<< Zurück